Zwergfriesen

 

Das Friesenhuhn in verschiedenen Farbenschlägen

   

Zitron-schwarzgeflockt

Hahn:Kopf, Hals- undSattelbehang, Rücken und Flügeldecken zitronengelb,Rücken und Flügeldecken etwas intensiver. Brust, Bauch und Schenkel hellgelb.Angedeutete schwarze Flockung auf Oberrücken und Flankengefieder.Armschwingen zitronengelb, Innenfahnen mit angedeuteter schwarzer Flockung.Handschwingen Außenfahnen zitronengelb mit einzelnen schwarzen Tupfen am Federende, Innenfahnen schwarz. Große Flügeldeckfedem mit angedeuteten schwarzen Flocken auf der Innenfahne. Schwanz schwarz, Sicheln mit schmaler, möglichst scharfer, zitronenfarbiger Säumung.
Henne: Hauptfarbe zitronengelb. Kopf, Halsbehang, Vorderseite des Halses und obere Brustpartie ohne schwarze Zeichnung. Mantelgefieder zitronengelb mit gleichmäßiger, möglichst enger schwarzer Flockung, bei der sich an jeder Seite des Federkiels je 2 bis 3 rein schwarze, grünglänzende, ovale Flocken gegenüber liegen ohne den Federkiel und den Federrand zu berühren. Schenkel- und Flankengefieder in der Flokkung nicht ganz so exakt. Handschwingen Innenfahne schwarz mit zarter gelber Randsäumung, Außenfahne mit wenig gelber Zeichnung an der Spitze. Armschwingen zitronengelb mit schwarzer Flockenzeichnung, die auf der Innenfahne mehr oder weniger in eine querverlaufende Bänderung übergeht. Schwanz schwarz, einzelne gelbe Spritzer gestattet; große Schwanzdeckfedern durchgezeichnet.
Grobe Fehler:
Deckfedem mit angedeuteten schwarzen Flocken auf der Innenfahne. Schwanz schwarz,  SichHahn: Zu helle, zu dunkle oder zu ungleichmäßige Hauptfarbe,  zu matte,  graue Flockenfarbe,  grobe,  bänderartige,  verschwommene oder stark ungleichmäßige Flockung,  hochweichende Flockung auf der Brust;  starke Zeichnung im Halsbehang.  Kopf,  Hals- und Sattelbehang, Rücken und Flügeldecken zitronengelb, Rücken und Flügeldecken etwas intensiver.  Brust,  Bauch und Schenkel hellgelb. Angedeutete schwarze Flockung auf Oberrücken und Flankengefieder. Armschwingen zitronengelb,  Innenfahnen mit angedeuteter schwarzer Flockung. Handschwingen,  Außenfahnen zitronengelb mit einzelnen schwarzen Tupfen am Federende,  Innenfahnen schwarz.  Große Flügeldeceln mit schmaler,  möglichst scharfer,  zitronenfarbiger Säumung.

Silber-schwarzgeflockt      

    Silber-schwarzgeflockt Zeichnungsanlagen wie bei Zitron-Schwarzgeflockt. Grundfarbe bei beiden Geschlechtern silberweiß. Untergefieder sollte wie lichtgrau erscheinen. Grobe Fehler:Beim Hahn gelber Anflug im Hals und Sattelbehang, Rost auf Schultern. Bei der Henne gelber Anflug. Zeichnungsfehler sonst wie bei Zitron- Schwarzgeflockt.

 Gelb-weißgeflockt

Gelb-weißgeflockt
Hahn:Kopf, Hals- und Sattelbehang, Rükken und Flügeldecken sattes, warmes Goldgelb. Halsbehang nach unten im Gelb etwas heller. Rücken und Flügeldecken etwas dunkler. Brust, Bauch und Schenkel, matt goldgelb. Angedeutete, rahmweiße Flokkung auf Oberrücken und Flankengefieder. Annschwingen gelb, Innenfahnen mit angedeuteter, weißer Flockung. Handschwingen Außenfahne gelb mit einzelnen weißen Tupfen am Ende. Innenfahne weiß. Große Flügeldeckfedern mit angedeuteten weißen Flocken auf der Innenfahne. Schwanz rahmweißen Sicheln mit schmaler, möglichst scharfer, gelber Säumung.Henne:Hauptfarbe warmes Goldgelb, etwas heller als beim Hahn: Kopf, Halsbehang, Vorderseite des Halses und obere Brustpartie ohne weiße Zeichnung. Mantelgefieder leuchtend gelb mit gleichmäßiger, ziemlich enger, weißer Flockung, bei der an jeder Seite des Federkiels je 2 bis 3 rein weiße, ovale Flocken gegenüber liegen, ohne den Federkiel und den Federrand zu berühren. Schenkel- und Flankengefieder in der Flokkung nicht ganz so exakt. Handschwingen Innenfahne weiß mit zarter, gelber Randsäumung. Außenfahne mit wenig gelber Zeichnung an der Spitze.Armschwingen gelb mit schwarzer Flockenzeichnung, die auf der Innenfahne mehr oder weniger in eine querlaufende Bänderung übergeht. Schwanz rahmweiß, einzelne gelbe Spritzer gestattet; große Schwanzdeckfedem durchzeichnet.Grobe Fehler

Hahn:

Zu helle, zu dunkle oder zu ungleichmäßige Farbe; zu breite oder fehlende Säumung in den Sicheln; zu viele schwarze oder blaue Spritzer im Gefieder.

Henne: Zu helle, zu dunkle oder zu ungleichmäßige Grundfarbe, unreine Flockenfarbe; grobe, bänderartige, verschwommene oder stark ungleichmäßige Flockung; hochreichende Flockung auf der Brust, starke Zeichnung im Halsbehang.


Gold-schwarzgeflockt

Gold-schwarzgeflockt Hahn: Die schwarze Zeichnungsanlage wie beim Farbenschlag Zitron-Schwarzgeflockt. Kopf goldbraun. Hals- und Sattelbehang glänzendes, lebhaftes Goldbraun. Schultern und Rücken glänzend warm goldbraun. Brust, Bauch und Schenkel hellgoldbraun. Henne: Grundfarbe hellgoldbraun. Untergefieder blaugrau.   Grobe Fehler:
Ungleichmäßige oder zu helle Grundfarbe;  zu dunkler Hals- oder Sattelbehang beim Hahn. Bei der Henne zu helle,  zu dunkle oder unregelmäßige Grundfarbe,  Zeichnungsfehler,  sonst wie bei Zitron-Schwarzgeflockt.

Blau

 
Blau
Grundfarbe helles oder dunkleres Taubenblau. Beim Hahn Hals- und Sattelbehang sowie Rücken und Flügeldecken, bei Henne Halsbehang dunkler im Blau. Grobe Fehler:Russiger Farbton; Rost im Behang; stark fleckige Farbe. Grobe Fehler: Stark fleckige Grundfarbe; Rost; Schilf  
Zwergfriesen in BLAU
Blau: “Ist nicht nur ein Zustand”,sondern eine anspruchsvolle Zuchtfarbe. Wer “Friesen in Blau züchtet, sollte wissen was Spalterbigkeit bedeutet……Der Verdünnungsfaktor von schwarz und weiß = Blau. Bei diesem herrlichen Farbenschlag braucht man Stehvermögen in der Zucht,bis man auf der richtigen Linie ist.Auch sollte man mit einer größeren Auslauffläche planen, da man immer etwas mehr Tiere brüten muss.Auch sollte im Sommer eine Busch oder Baumanpflanzung vorhanden sein ,da bei starker Sonneneinstrahlung das Gefieder der "Blauen" einen Bronceton annehmen, die bei den Preisrichtern immer wieder beanstandet werden. Im Erbgang der blauen Gefiederfarbe wird in der Nachzucht ein Anteil in schwarz (25%),ein Anteil in weiß und schmutzigweiß (25%)und zwei Teile in blau fallen,(ca 50%)Wobei das Blau in dunklere und hellere Tiere geteilt ist. Dadurch muss man ein paar Tiere mehr ziehen, das für manchen Züchter zum Problem wird.Dies sollte auch ein Grund sein , daß dieser Farbenschlag hier in Deutschland ein “Stiefkind” ist und wahrscheinlich auch bleiben wird.

Schwarz

…sind ab der Saison 2004 zugelassen.Gefordert wird : sattes Schwarz mit grünem Glanz Grobe Fehler :Glanzloses Gefieder;bronzefarbiger Glanz ;andersfarbige Federn

Gesperbert

Gesperbert …sind ab der Saison 2004 zugelassen. Schwarze Grundfarbe mit blaugrauer Sperberung, beim Hahn in gleicher Breite; bei der Henne sind die dunklen Federteile etwas breiter als die hellen; das Untergefieder nur schwach gezeichnet. Grobe Fehler: Mangelhafte Sperberung ; Rost ; Schilf.

Die Gewichte unserer Zwergfriesen

 Standardgewicht bei unseren Zwergen  =700-800 g für einen jungen Hahn und 800 g für einen alten Hahn-                =600-700 g für  eine  junge  Henne und  700g für eine alte   Henne    -  Natürlich sind die einzelnen Farbenschläge im Gewicht von Unterschieden betroffen Es würde zu weit führen die einzelnen Farbenschläge mit ihren unterschiedlichen Gewichten zu zeigen.So wurde der Durchschnitt genommen, den man als Standartgewicht anwendet. Wenn man nur ein paar Jahre zurückgeht ,so sah man noch Standardgewichte von 650 g beim Hahn und 550 g bei der Henne. ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Auf der letzten Clubshow in Sneek im Nov..2012 hat man alle ausgestellten Zwerge gewogen um auf ein durchschnittliches Standardgewicht zu kommen.Hier die Ergebnisse,die ich mit freundlicher Erlaubnis des FHC wiedergebe.In Sumar, der Zuchtstation der Zwergfriesen stehen momentan alle Zuchttiere zur Verfügung .Nur bei den Citrongeflockten muß etwas nachgeholfen werden. Ein Zuchtstamm von den neu vorgestellten "Sandgelben Friesen" in groß ist hier anzusehen. Leider ist der selbe Farbenschlag bei den Zwergfriesen noch nicht zu sehen,da sehr viel Zeit und Können bei der Verpaarung gefragt ist. Aus gelbweißgeflockten Zergfriesen und weißem Hahn sind 3 Hennen gefallen,die diesen satten Sandgelbton haben.Leider viel kein Hahn,sodass ich wieder mit gelbweißen Hahn versuchen werde.                                  Was hatte vor Jahren einer der ersten erfahrenen  "Friesenzüchter" in Deutschland, Walter Schwarz  gesagt, als man die zitrongeflockten Zwerge zur Vorstellung brachte? Es sei eigentlich fast zu spät, um neue Farbenschläge vorzustellen; denn bei den Ostfriesischen Zwergmöwen sei man einen Tick schneller gewesen. Was würde er heute sagen, wenn er wüsste , dass fast alle Farbenschläge wie bei der Großrasse vorgestellt wurden. Ich war mal bei Walter Schwarz im Schwarzwald zu Besuch, da redeten wir nur über" gelbweiß" bei den Gr0ßen und" zitron" bei den Zwergen......Ja es ist viel passiert seit dieser Zeit. Der Züchterkreis nach der SV.Gründung1998,  ist angewachsen und hat sich einen Namen gemacht. Man hatte natürlich im FHC aus Holland einen gr0ßen  Helfer beim Aufbau dieses gewaltigen Vorstellungsverfahrens der restlichen noch nicht zugelassenen Farbenschläge. Es war ein paar "Wenigen" gelungen,  gutes Zuchtmaterial aus Holland zu bekommen und so die Verbreiterung voranzutreiben. Nicht alle im SV  waren mit diesem schnellen Handeln einverstanden und würden heute noch mit der Zucht der "Gelbweißen" zufrieden sein. Ich für meinen Teil sehe in dieser Entwicklung und der Partnerschaft zu dem FHC , den größten Erfolg,  zusammen zu arbeiten.Wir haben viel lernen können von unseren Freunden aus Holland und es sei gesagt, dass es immer eine Freude ist eine Versammlung oder Ausstellung in Sneek oder Zuidlaren zu besuchen.Die Stunden des Treffens gehen immer viel zu schnell vorbei.

Willy Leißing hat viel bewegt in seiner Zeit als zweiter Vorsitzender.Auch konnten wir eine Hauptsonderschau in seinem Betrieb in Lachen-Speyerdorf mit unseren Zuchtfreunden aus Holland abhalten.

Unsere Holl.Zuchtfreunde nach einer nicht so gut verbrachten Nachtruhe in Maikammer

Auf der Zuchtanlage von Willy Leißing  ,mit unseren holl.Zuchfreunden

Ulbe Braksma  der die ganze Meute zum Lachen brachte

Begrüßung in Lachen-Speyerdorf-Willy mit den angereisten Freunden aus Holland mit Preisverteilung

Auch ein paar Vereinswimpel und Pokale gab es zu gewinnen - Lachen-Speyerdorf

Nahezu 85 Tiere stellten sich dem Preisrichter

Eine schön gelbweißgeflockte Friesenhenne von W.Leißing

Siegerha

Zitron-schwarzgeflockter Zwerghahn mit heller Grundfarbe, ideal für die Zucht, da die Hennen dann eine gleichmässige Grundfarbe aufweisen. In großer Eintracht leben die Zwerge aller Farbenschläge zusammen, wenn sie aus einer Brut stammen.Natürlich kristallisiert sich mit der Zeit eine Rangordnung heraus.Im laufe meiner Zucht habe ich beobachtet, daß geflockte und einfarbige Tiere immer auf Distanz gehen. Hier kann man erst feststellen was verschieden gehaltene Farbenschläge ein Ausstrahlung auf den Betrachter haben.Bei Ausstellungen in Holland wo fast immer alle Farbenschläge zu sehen sind überholen die ausgestellten Zwerge die Großrasse.Hier bei uns in Deutschland haben die “Großen” noch das Sagen.Das liegt an unseren Zulassungen in den letzten Jahren.Erst trieb man die Großen- Friesenvorstellung voran,bevor ein paar Farbenschläge der Zwerge folgten. Mit sieben zugelassenen Farbenschlägen brauche man erst einmal die Züchter dazu.Die Auswahl zwischen Zitronschwarzgeflockt, Silberschwarzgeflockt, Goldschwarzgeflockt, Rotschwarzgeflockt, Gelbweißgeflockt, Blau und Schwarz dürfte schon schwer genug sein.Im Mutterland Holland sind die Zwergfriesenhühner in allen Farbenschlägen der Großrasse anerkannt. Halt jetzt ging ich einen Schritt zu weit.”" Der neuzugelassene Farbenschlag: Gelb,gibt es auch in Holl. nur in Groß.Zuständig für die Groß- und Zwergrasse ist * De Fryske Hinneklub *(holl.De Friese Hoenderclub) wie sich diese unserem Sonderverein gleichzustellende Organisation auf friesich nennt.Übrigens hat dieser 1922 gegründete Club im Jahr 1992 ein vorzügliches aufgemachtes Buch mit dem Titel “Fryske hinnen”(Friesenhühner) herausgebracht.Nur schade ,daß der Hauptteil des Buches in friesischer Sprache geschrieben ist.Einige der wichtigen Kapitel sind jedoch in holländischer Sprache gehalten und so für den deutschen Leser eher verständlich. Wenn wir von großen Erfolgen und Fortschritte in der Friesenzucht in Deutschland reden können, dann das nur mit der unermüdlichen Hilfe unserer holländischen Zuchtfreunde vom F.H.C. Als ein paar Unentwegte sich 1998 zu einem Sonderverein zusammen schlossen haben viele gelächelt.Heute können wir mit Stolz sagen,dass große Fortschritte zu verzeichnen sind.Vieles haben wir in kurzer Zeit erreicht,doch ohne konstantes Wirken kann es nicht gehen.das haben auch schon andere Rassen erlebt. Als ich vor 5 Jahren aus Rheinland/Pfalz nach Friesland zog hatte ich mit einer Überzahl an Friesenzüchtern gerechnet.Dem war nicht so,das Land mit dem schönen Namen Friesland,beherbergt viel weniger “FRIESENZÜCHTER” als im süddeutschen Raum. Auch in den östlichen Bundesländern könnten wir noch ein paar gute Züchter gebrauchen.Bei der Europaschau im nächsten Jahr in Leipzig hätten wir die Möglichkeit unsere “FRIESEN” dem breiten Puplikum näher zu bringen. Unsere monatliche Statistik zeigt, dass viele interessierte Betrachter unsere Friesenseiten europa- und weltweit besuchen. Es muss doch etwas dran sein ... einmal FRIESEN immer FRIESEN. Zwergfriesenhennen in verschiedenen Farbenschlägen Zwergfriesenhähne, verschiedener Farbenschläge Bei den "Blauen" ist es sehr wichtig Schattenreiches Gelände anzubieten, da die Sonneneinstrahlung einen -Bronseton-auf dem Gefieder hinterlässt,das bei Austellungstieren gestraft wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.